Werbung

Strategien der Zermürbung

Felix Sassmannshausen über den Klassenkampf von oben

  • Felix Sassmannshausen
  • Lesedauer: 1 Min.

Bilder vom Klassenkampf kommen meist erbaulich daher. Eingehakte Arbeiter*innen, die gemeinsam den Kapitalisten trotzen, Solidaritätslieder singend. Es sind Bilder, die helfen können, handlungsfähig zu bleiben in einem Kapitalismus, der allzu oft vereinzelt, statt kollektive Erfahrungen der Solidarität zu ermöglichen.

Doch der Alltag sieht meist anders aus. Denn hinter den Fabriktoren – oder den Bürotüren – herrscht weiter die Tyrannei des Kapitals, dem im Zweifel jedes Mittel Recht ist, um widerspenstige Arbeiter*innen zu zermürben. Diese Sätze klingen altbacken und sind doch in Anbetracht des Klassenkampfs von oben etwa durch Union Busting hochaktuell. Strategien, bei denen Unternehmen Gewerkschafter*innen mobben und im Berufsalltag fertig machen.

Zu oft sind Geschichten, die die Arbeitswelt prägen, traurig und niederschmetternd. Die psychischen Folgen für Arbeiter*innen, die unter die Räder kommen, sind brutal. Das Leiden muss sichtbarer werden und braucht Solidarität. Auch damit Klassenkampf mehr ist als romantische Bilder, die durch trübe Tage helfen – und damit keiner allein bleibt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal