Rücktritt von Vooruit-Chef: Rassistisch berauscht

Conner Rousseau, Chef der flämischen Sozialdemokraten, tritt ab. Er hatte sich in offenbar betrunkenem Zustand diskriminierend über Roma geäußert

  • Julian Hitschler
  • Lesedauer: 2 Min.
Conner Rousseau gibt den Chefposten der flämischen Sozialdemokraten ab.
Conner Rousseau gibt den Chefposten der flämischen Sozialdemokraten ab.

Er war der Hoffnungsträger der Sozialdemokraten in Flandern. Als Conner Rousseau 2019 zum Parteivorsitzenden gewählt wurde, war er weitestgehend unbekannt. Innerhalb weniger Jahre reformierte er die Partei, auch die Namensänderung auf »Vooruit« (Voran) war seine Idee. Und die Rechnung ging zunächst auf: Die Umfragewerte, jahrelang miserabel, verbesserten sich auf 20 Prozent, drittstärkste Kraft wäre man damit im niederländischsprachigen Teil Belgiens geworden.

Doch nun hat die steile Karriere des 31-Jährigen ein ebenso plötzliches Ende gefunden – zumindest vorläufig. Rousseau erklärte am Freitagabend vor dem Parteivorstand seinen Rücktritt. Der Grund: Rassistische Ausfälle im betrunkenen Zustand und Vorwürfe gegen ihn wegen sexueller Belästigung. Wie das Portal »belgieninfo.net« berichtet, wurden gegen Rousseau bereits vor einigen Monaten Ermittlungen wegen der Belästigung von drei Männern eingeleitet, die aber ohne Anklage eingestellt wurden.

Das Fass zum Überlaufen brachte nun aber eine rassistische Tirade, die Rousseau in einer Kneipe in seiner Heimatstadt Sint-Niklaas in Ostflandern in offenbar angetrunkenem Zustand von sich gab. Presseberichten zufolge beschimpfte er Roma als »braunes Gesindel«. »Mein Appartementblock ist rassistisch, und ich verstehe die gut«, ist einer der Zitate, die Rousseau eingestanden haben soll. Der Polizei gegenüber soll Rousseau ebenfalls ausfällig geworden sein.

Die Parteigremien wollten eigentlich an Rousseau festhalten, doch er entschied sich offenbar für einen Rückzug: »Die Aufregung um mich lenkt zu sehr vom Wesentlichen und von dem, wofür Vooruit steht, ab«, bemerkte er vor der Presse. Endgültig aus der Politik verabschieden will sich Rousseau aber offenbar nicht. Er hoffe auf »eine zweite Chance«, erklärte er.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal