Volle Wartezimmer erwünscht

Ulrike Henning über die Ignoranz gegenüber den Hausärzten

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Hausarztpraxen ächzen unter der Last der vielen Fälle von Atemwegserkrankungen. Sind sie gut organisiert, haben sie Infektsprechstunden, in denen die Patienten schnell mit Krankschreibung wieder nach Hause geschickt werden. Oft ist nicht einmal ein Rezept nötig, weil die entsprechenden Medikamente nicht rezeptpflichtig sind. Aber selbst mit Pillen und Tropfen kann eine Erkältung und auch manch ernsterer Infekt kaum abgekürzt werden. Die ganze Konstellation spricht eigentlich für eine schnelle Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung, wie sie in der Pandemie möglich war.

Damit lässt sich die Bundesregierung aber Zeit. Die nächste Saison der Atemwegsinfekte kommt mit Sicherheit – Ende 2024. Der gemeinsame Bundesausschuss – Organ der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen – wird erst im neuen Jahr mit einer entsprechenden Richtlinie fertig sein. Die Hausärzte werden offenbar in dem Gremium kaum gehört. Die Selbstverwaltung bootet sich wieder einmal selbst aus und gibt dem Bundesgesundheitsministerium, ob berechtigt oder nicht, neue Argumente für die weitere Entmachtung.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal