Werbung

Mouhamed Dramé: Prozess 498 Tage nach tödlichen Polizeischüssen

Am 19. Dezember beginnt der Prozess gegen 5 Polizist*innen

  • Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.
Demonstration zum Jahrestag der tödlichen Polizeischüsse
Demonstration zum Jahrestag der tödlichen Polizeischüsse

Am 19. Dezember beginnt in Dortmund der Prozess gegen fünf Polizist*innen, die am 8.August 2022 an einem Einsatz mit Todesfolge beteiligt waren. Der 16-jährige Mouhamed Dramé wurde mit einer Maschinenpistole erschossen. Der Polizeieinsatz sorgte bundesweit für Aufmerksamkeit, den Beamt*innen wird ein unverhältnismäßiger Einsatz vorgeworfen. Vor Gericht müssen sie sich nun dem Vorwurf der Anstiftung zu Körperverletzung, der gefährlichen Körperverletzung und in einem Fall des Totschlags stellen. Gegenüber dem WDR erklärte der Dortmunder Oberstaatsanwalt Carsten Dombert: »Polizeiliches Handeln richtet sich immer danach aus, dass es verhältnismäßig ist. Das heißt, das mildeste Mittel muss gewählt werden, und das war in diesem Fall nicht gewährleistet.«

Der »Solidaritätskreis Justice4Mouhamed« begrüßt den Prozessbeginn. Die Initiative hat mit Protesten immer wieder auf den tödlichen Polizeieinsatz aufmerksam gemacht. Sie sieht den öffentlichen Druck als maßgeblich dafür an, dass es überhaupt zum Prozess gekommen ist. In einer Pressemitteilung weist die Initiative indes schon jetzt darauf hin: »Auch am Ende des Prozesses wird unser Kampf gegen rassistische Polizeigewalt sowie strukturelles Versagen der Institution Polizei nicht abgeschlossen sein.«

Am Tag des Prozessbeginns veranstaltet der Solidaritätskreis eine Kundgebung vor dem Dortmunder Landgericht. Außerdem unterstützt er die Familie von Mouhamed Dramé, damit sie aus dem Senegal zum Prozess anreisen können.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal