Altbekannte Mängel in der Schule

Die Arbeitsbelastung der Lehrkräfte ist hoch, darunter leidet der Unterricht

  • Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Klassenfahrt, Elterngespräch, Konferenzen – und zu Hause stapeln sich die nicht korrigierten Arbeiten. Das ist Alltag bei den Lehrkräften. Viele von ihnen bemängeln die überbordende Arbeit. Ihnen unterrichtsferne Verwaltungstätigkeiten abzunehmen, wäre eine sinnvolle Sofortmaßnahme. Die Aufgaben an den Schulen generell in multiprofessionelle Teams umzustrukturieren, ist naheliegend. Außerdem müsste die Arbeitzeit der Lehrkräfte besser erfasst werden. Das Deputatsmodell bemisst nämlich nur die reinen Unterrichtsstunden und steht schon lange in der Kritik, weil es zu Mehrarbeit führt.

Mit einer genaueren Arbeitszeiterfassung sollten auch die Weiterbildungen ihren festen Platz erhalten. Denn die drohen derzeit wegen der hohen Arbeitsbelastung, zu kurz zu kommen – was dem Unterricht auf Dauer schadet. Die Motivation der Schüler leidet darunter, wie die Pisa-Studie in der vergangenen Woche besonders im Fach Mathematik konstatiert hat. Den Jugendlichen dafür in die Verantwortung zu geben, wäre falsch. Vielmehr stecken dahinter längst bekannte Mängel im Schulsystem – die endlich angegangen werden müssen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal