Artjom Kamardin: Dichter in Haft

Kritische Lesung bringt Artjom Kamardin ins Straflager

  • Norma Schneider
  • Lesedauer: 2 Min.
Artjom Kamardin
Artjom Kamardin

Der 33-jährige Dichter Artjom Kamardin wurde am 28. Dezember von einem Moskauer Gericht zu sieben Jahren Straflager verurteilt. Der Vorwurf: Er habe Hass gegen die Streitkräfte der sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk (also unter anderem die russischen Besatzer in der Ostukraine) geschürt und zu Aktivitäten gegen die Staatsgewalt aufgerufen. Kamardin hatte im September 2022 an einer Protest-Lesung gegen den Krieg und die Mobilmachung auf dem Triumfalnaja-Platz in Moskaus teilgenommen. Vor dem Denkmal für den sowjetischen Dichter Majakowski fanden dort seit 1958 Lesungen statt. 1961 kam es dabei zu Auseinandersetzungen: Die Organisatoren wurden damals wegen »antisowjetischer Propaganda« zu fünf bis sieben Jahren Lagerhaft verurteilt. 2009 wurden die Lesungen wieder aufgenommen. Kamardin trug dort im September 2022 sein Gedicht »Töte mich, Milizionär!« vor, das staatliche Repressionen und indirekt auch den Krieg in der Ukraine kritisiert.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Einen Tag später stürmten Polizisten Kamardins Wohnung, bedrohten, misshandelten und verhafteten ihn. Er wurde gezwungen, sich vor laufender Kamera auf Knien für seine »antirussischen Aussagen« bei der Lesung zu entschuldigen, wie das Oppositionsmedium »Meduza« berichtete. Außerdem soll Kamardin von den Polizisten geschlagen und mit einer Hantel vergewaltigt worden sein. Der Dichter saß über ein Jahr in Untersuchungshaft, bevor sein Urteil verkündet wurde. Während einer Prozessanhörung sagte Kamardin laut »Meduza«: »Sie verdächtigen mich, zum Hass aufgestachelt zu haben, obwohl es mir überhaupt nicht um Hass geht. Ich bin Pazifist, ich bin gegen Kriege, gegen das, was wir Spezialoperation nennen.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal