• Berlin
  • Berliner Stadtreinigung

Umweltschädliche Müllverbrennung

Die BSR und Umweltschutzverbände sind sich uneinig über Verbrennungsanlagen

Abfallcontainer mit Walzen sind auf dem BSR-Recyclinghof an der Gradestraße zu sehen.
Abfallcontainer mit Walzen sind auf dem BSR-Recyclinghof an der Gradestraße zu sehen.

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) und ein Verbund diverser Umweltschutzorganisationen sind sich uneinig. Die BSR plant am Standort Gradestraße in Neukölln ab 2026 eine effizientere Recyclinghalle sowie eine zweite Verbrennungsanlage, die in erster Linie Altholz und Sperrmüll zur Wärmegewinnung verbrennen soll. Die BSR nennt die Verbrennungsanlage »Bioenergieanlage« und stellt ihre Pläne im positiven Licht dar.

Von einer Reihe an Umweltorganisationen, darunter auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund), wird das Vorhaben der BSR stark kritisiert. Gegen eine solche Verbrennungsanlage spreche vieles: Es sei mit Luftverschmutzung, mehr Verkehr und neuer Versiegelung zu rechnen, die Anwohner*innen und Umwelt belasteten.

Im Gegensatz zu einem Recyclinghof widerspreche eine Verbrennungsanlage den Berliner Klimazielen und der Zero-Waste-Strategie der Stadt, betonen die Umweltschutzverbände. Laut der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN) sollen in der Anlage jährlich bis zu 115 000 Tonnen Sperrmüll und Altholz verbrannt werden. Dabei würden die bereits existierenden Verbrennungsanlagen ohnehin den Bedarf decken.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Die BSR sieht in ihrem Vorhaben keinen Widerspruch zur Zero-Waste-Strategie oder zum Klimaschutz. Im Gegenteil, laut BSR ersetzt die neue Verbrennungsanlage fossile mit klimafreundlicherer Energie und vermeidet Müll. Der Bund entgegnet, dass »die Verbrennung von Holz und Müll nicht klimaneutral« sei. Die Umweltschutzorganisationen weisen darauf hin, dass Altholz ein hohes Recyclingpotenzial habe, das Deutschland nicht genügend ausschöpfe. Die BSR schaffe durch die Verbrennungsanlage Fehlanreize, die dem Recycling entgegenstehen.

Die Förderung von Recycling anstelle von Abfallbeseitigung hingegen stünde im Einklang mit dem Abfallrecht der EU. Dieses Gesetz bewertet die Beseitigung von Müll etwa durch Verbrennung als schlechteste Maßnahme, die es zu vermeiden gilt. Seit 2024 zählen Müllverbrennungsanlagen zum nationalen Emissionshandel und ihr CO2-Ausstoß wird zurzeit mit 45 Euro pro Tonne bepreist.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal