Werbung

Bauernprotest und Stimmungsmache

Wolfgang Hübner über die Verrohung der politischen Debatte

Die Protestwoche der Bauern hatte schon vorab den ersten Aufreger. Etwa 100 Demonstranten blockierten eine Fähre mit Minister Habeck an Bord, lehnten ein Gespräch ab, wollten die Fähre stürmen.

Demokraten sollten solche Übergriffe verurteilen. Politischer Proteste gegen die Ampel, die beim Militär klotzt, beim Sozialen kürzt, aber keine persönliche Bedrohung – eigentlich ist es ganz einfach. Aber ein Bauernfunktionär stellte die fatale Bedingung, Politiker würden nicht angegangen, wenn sie dialogbereit seien – was Habeck war. »Bild« verspottete ihn auf widerliche Weise. Und Sahra Wagenknecht warf ihm eine weinerliche Opferinszenierung vor.

Das dürfte ein Vorgeschmack auf die Wahlkämpfe 2024 sein. Die Wutattacke gegen Habeck darf man als Ergebnis einer auch von rechts befeuerten Stimmungsmache verstehen, die die Grünen bekämpft, um die Klimakrise kleinzureden. Wagenknechts Diktum, die Grünen seien die verlogenste Partei im Bundestag, ist da stilbildend. Insofern ist ihre Kritik an Habeck eine Ansage am Vorabend ihrer Parteigründung.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal