Werbung
  • Wissen
  • Anstieg des Meeresspiegels

Der Klimawandel nagt an den Seegrenzen

Koralleninseln sind nicht nur wichtige Lebensräume, sondern sind auch von geopolitischer Bedeutung

  • Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: 4 Min.
Koralleninseln ragen meist nur wenig über die Meeresoberfläche hinaus.
Koralleninseln ragen meist nur wenig über die Meeresoberfläche hinaus.

Korallen leiden ganz besonders unter den Folgen des Klimawandels. Deswegen ist nicht nur das berühmte Great Barrier Reef gefährdet. Auch ein Viertel der Koralleninseln Australiens ist in Gefahr, wie eine aktuelle Studie zeigt. Dies könnte ernste Auswirkungen auf die Seegrenzen des Landes haben und geopolitisch zum Problem werden.

Koralleninseln liegen meist nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Die Landmassen, die durch Sedimente aus den Kalkskeletten von Korallen, aus Muscheln und Schnecken gebildet werden, sind ähnlich wie die Korallen selbst anfällige Konstrukte. Doch Koralleninseln sind auch die Heimat von Millionen von Menschen. Sie sind von entscheidender ökologischer, wirtschaftlicher, sozialer und geopolitischer Bedeutung, vor allem für die kleineren Inselstaaten im Pazifik.

Die Eilande spielen aber auch aus rechtlichen Gründen eine wichtige Rolle für Länder mit Meeresküsten. »Koralleninseln unterstützen und erweitern die rechtlichen Seegerichtsbarkeiten der Küstenländer auf großflächige Meeresgebiete«, erklärte Tommy Fellowes von der University of Sydney.

Inseln drohen zu verschwinden

Auch sein Heimatland Australien ist auf seine Koralleninseln angewiesen. Mehrere Hundert liegen vor den Küsten des fünften Kontinents. 56 davon haben Fellowes und sein Team nun für eine Studie untersucht, die in der Fachzeitschrift »Science of the Total Environment« veröffentlicht wurde. »Wir haben zum ersten Mal die Risiken für Australiens Koralleninseln quantifiziert«, berichtete Fellowes. Die Inseln wurden in fünf Gefährdungskategorien eingeteilt, von geringem bis zu sehr hohem Risiko.

Dabei fanden die Forschenden heraus, dass sämtliche der untersuchten Inseln einem gewissen Grad an Klimarisiken ausgesetzt sind. Ein Viertel ist sogar in Gefahr, durch die Auswirkungen des Klimawandels völlig ausgelöscht zu werden. Vor allem drei kleine Koralleninseln in Westaustralien auf den Riffen Scott, Clerke und Imperieuse sind den Wissenschaftlern zufolge gefährdet.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Fellowes erläutert, dass die tief liegenden Koralleninseln und die damit verbundenen Riffökosysteme gleich durch mehrere Folgen des Klimawandels bedroht sind: Darunter sind neben dem steigenden Meeresspiegel die höheren Meerestemperaturen selbst, die sich verstärkenden Stürme wie aber auch die Versauerung des Ozeans. Die Ergebnisse der Studie würden zeigen, dass dringender Handlungsbedarf bestehe, um die Inseln zu retten, sagte der Forscher. Viele der Inseln markieren und erweitern durch ihre Position die Grenzen von Australiens maritimem Hoheitsgebiet. Diese Seegebiete verfügen über kritische Ressourcen, einschließlich Fischerei und Mineralienexploration. Damit sind die Eilande wichtig für die lokalen Gemeinschaften, sie sind aber auch von geopolitischer und strategischer Bedeutung. Denn der Verlust der Inseln könnte möglicherweise Auswirkungen auf das maritime Kontrollgebiet Australiens haben.

Riffe sterben bei 1,5 Grad Erwärmung

Laut Frances Anggadi, einer Rechtsexpertin an der University of Wollongong, wird bei Koralleninseln die äußere Niedrigwasserlinie des Riffs als rechtliche Grundlage für die Einrichtung von Meereszonen verwendet. Bereits anlässlich einer früheren Studie der University of Sydney sagte sie, dass der potenzielle Verlust von Meeresgebieten aufgrund von Änderungen dieser Linie wegen des Klimawandels »ein ernstes Problem für Nationen wie Kiribati, aber auch für größere Länder wie Australien« darstellen könne. Denn diese seien auf Riffe und Inseln angewiesen, um ihre Ansprüche aufrechtzuerhalten. Im australischen Fall grenzen die Inseln etwa 15 Prozent oder 1,2 Millionen Quadratkilometer der australischen Meereszone im Indischen und Pazifischen Ozean sowie im Norden in der Torres-Straße ab.

Der Klimawandel macht aber nicht nur den australischen Koralleninseln zu schaffen. Auch die Korallenriffe selbst leiden unter den Folgen der Erderwärmung. Nachdem die Meerestemperaturen als Folge des Klimawandels weltweit gestiegen sind, sind Schätzungen zufolge bereits rund 50 Prozent der Riffe abgestorben. Zu hohe Meerestemperaturen führen zu Korallenbleichen, zu lange andauernde oder zu häufige Bleichen wiederum zum kompletten Absterben der Korallen. Schätzungen gehen davon aus, dass selbst bei einer globalen Erwärmung von 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau 70 bis 90 Prozent der weltweiten Korallen verschwinden werden. Die Gesundheit des größten Korallenriffs der Erde, des australischen Great Barrier Reef, ist beispielsweise seit Jahren angeschlagen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal