Globale Solidarität: Liebe Leserinnen und Leser!

Jeder Mensch hat das Recht auf ein würdiges Leben!

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
Die nd-Spendenkampagne ist noch im Gang, das Spendenkonto bleibt bis Ende Februar für den Endspurt offen!
Die nd-Spendenkampagne ist noch im Gang, das Spendenkonto bleibt bis Ende Februar für den Endspurt offen!

Noch nicht zum Spenden Entschlossene, gebt euch einen Ruck trotz gestiegener Lebenshaltungskosten! Das Spendenkonto der nd-Soliaktion bleibt wie üblich bis Ende Februar geöffnet, um niemandem die Chance zu verbauen, sich noch zu beteiligen. Derzeit beträgt der Kontostand der nd-Spendenaktion 2023/24: 49 204,02 Euro! Damit liegen wir leider im Rückstand, und das 70 000-Euro-Spendenziel ist weiter entfernt als erhofft. Bisher konnte fünfmal in der seit 2002 alle Jahre um die Weihnachtszeit laufenden nd-Soliaktion die 70 000er-Schwelle überschritten werden: 2015/16, 2019/20, 2020/21, 2021/22 und 2022/23. Das wird dieses Jahr schwierig, ist aber mit Nachlauf noch drin! Das Konto steht weiter für Spenden bereit.

Die Projekte in Mosambik, Namibia und Simbabwe, die von den Organisationen INKOTA, Solidaritätsdienst International und Weltfriedensdienst unterstützt werden, haben es verdient. »nd« dankt allen Spender*innen und Spendern!

Wolfgang Hübner, Mitglied der Redaktionsleitung
Martin Ling, Nord-Süd-Redakteur

Für die Solidaritätskampagne »Teilen macht satt«, die »nd« mit SODI,
INKOTA und dem Weltfriedensdienst veranstaltet, bitten wir Sie um
Solidarität. Alle Informationen unter: www.dasnd.de/soliaktion.

Jeder Mensch hat das Recht auf ein würdiges Leben!

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal