Druck auf Israel wächst nach Entscheid des UN-Gerichts

Der Internationale Gerichtshof (IGH) sieht die Gefahr von Völkermord im Gaza-Krieg

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Forderung ist der Internationale Gerichtshof (IGH) schuldig geblieben: Israel muss seine Militäroffensive im Gazastreifen nicht einstellen, wie der Kläger Südafrika verlangt hatte. Das ist nicht nachvollziehbar, hatte das Gericht in seiner Begründung doch zahlreiche Belege für die unerträgliche Lage der Palästinenser angeführt sowie Aussagen israelischer Regierungspolitiker zitiert, die als Aufstachelung zum Völkermord gedeutet werden könnten. Mutmaßlich wollte oder konnte das Gericht nicht ins Kriegsgeschehen eingreifen, weil laut UN-Charta die »Wahrung des Weltfriedens« prinzipiell dem Weltsicherheitsrat zukommt und Grundlage der IGH-Entscheidung die Völkermordkonvention war.

Positiv ist, dass Israel dazu verpflichtet wird, die Lieferung lebenswichtiger Güter zuzulassen, die Zivilbevölkerung zu schützen und Sorge dafür zu tragen, dass Beweise für Kriegshandlungen, die unter die Völkermordkonvention fallen könnten, nicht zerstört werden. Grundsätzlich konstatiert der IGH die Gefahr genozidaler Handlungen im Gaza-Krieg. Israel müsse diese verhindern und innerhalb eines Monats einen Bericht über die Umsetzung der auferlegten Maßnahmen vorlegen; schwierig dürfte dessen Überprüfung werden.

Bemerkenswerterweise haben sich nur 2 von 17 Richtern gegen die Maßnahmen ausgesprochen. Das muss Israels Regierung zur Kenntnis nehmen – ebenso wie die deutsche Bundesregierung. Die hatte vor der Entscheidung kleinlaut angekündigt, das IGH-Urteil zu respektieren, nachdem man zuvor der Klage Südafrikas die Rechtmäßigkeit abgesprochen hatte. Israel weiß, dass das Ignorieren der IGH-Entscheidung keine Folgen hätte. Aber der Druck wächst, den Krieg zu beenden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal