Racheal Kundananji aus Sambia ist die teuerste Spielerin der Welt

800 000 Euro: Fortan wird Racheal Kundananji für den steinreichen Bay FC aus San Franciscos Bay-Area auflaufen.

Superstar in Sambia: Racheal Kundananji aus Sambia
Superstar in Sambia: Racheal Kundananji aus Sambia

Auf dem Rasen ist sie unverwechselbar, nicht nur wegen ihrer weißblonden Haare: Wenn Racheal Kundananji aus Sambia zum Spurt ansetzt, sieht jede Gegenspielerin alt aus. Die 23-jährige Stürmerin läuft fast allen Verteidigerinnen einfach davon, und wenn das allein nicht reicht, schlägt sie auch noch ein, zwei Haken: Spätestens dann hat sie freie Bahn für einen wohlplatzierten Schuss aufs Tor – 33 Mal erfolgreich vollzogen für Madrid CFF in der spanischen Liga seit Herbst 2022.

Anfang dieser Woche sorgte die Nationalspielerin für internationale Schlagzeilen: Fortan wird Racheal Kundananji für den frisch gegründeten Bay FC aus San Franciscos Bay-Area auflaufen. Der mit umgerechnet 52 Millionen Euro finanzierte US-Klub soll für ihren Wechsel 800 000 Euro gezahlt haben. Damit ist die Sambierin die teuerste Fußballerin aller Zeiten.

Kundananji profitiert dabei vom neuen Fernsehvertrag der US-amerikanischen National Women’s Super League. 240 Millionen Dollar nimmt die Liga in den kommenden vier Jahren für TV-Rechte ein. Zum Vergleich: Die Bundesliga der Frauen bekommt jährlich etwa fünf Millionen Euro TV-Geld.

Racheal Kundananji: The wonder Woman of Zambian Football! | the ZMB Talks

Racheal Kundananji gelobte, den Transfer zu nutzen, um noch besser zu werden: »Ich will allen Frauen zeigen, dass man immer besser werden kann – mit harter Arbeit!« Mit Talent und Ehrgeiz arbeitete sie sich aus der ärmlichen Copperbelt-Region Sambias in den Profifußball vor. Sie kickte mit gleichaltrigen Jungs, dann in Copperbelt-Frauenteams, ehe sie 2019 nach Kasachstan zu BIIK Kazygurt ging. Dort entdeckte sie der Klub SD Eibar und holte sie nach Spanien.

Längst glänzt sie im Nationalteam, spielte mit Sambia bei Olympia und WM mit. Die DFB-Frauen lehrte Sambia beim 2023 beim WM-Test in Fürth das Fürchten. Sambia gewann 3:2, und natürlich traf auch: Racheal Kundananji.  

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal