Werbung

Butter bei die Überfischung

Das gescheiterte Subventionsverbot zeigt die Dominanz der Wirtschaftsmächte in der WTO, meint Kurt Stenger

Mehr als ein Drittel der kommerziell genutzten Fischarten gilt weltweit als überfischt. Sprich, ihre Bestände schrumpfen, bis sie irgendwann ganz verschwinden. Schuld ist die industrielle Großfischerei, die von China, Japan, EU und USA mit Milliarden gefördert werden. Da Meeresschutz zunehmend auf der Agenda der internationalen Politik steht, sollte bei der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) nun ein Abkommen gegen die Subventionen beschlossen werden. Doch es war wie früher: Geht es um die wirtschaftlichen Interessen der führenden Mächte, kommt nichts voran.

Dabei handelt es sich hier nicht nur um ein Umweltproblem. Für die vielen handwerkliche Kleinfischer, von denen etwa 90 Prozent in Entwicklungsländern leben, geht es schlicht um die Exstenzgrundlage. Die riesigen Trawler fischen ja nicht vor den eigenen Küsten alles leer, sondern kreuzen überall auf den Weltmeeren. Doch obwohl das alles schon ewig bekannt ist und kritisiert wird, geht der Raubbau nicht nur weiter – er darf sogar immer noch subventioniert werden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal