Protest gegen Abschiebeknast in Kiel

Die Linke beantragt im Kieler Rat, dass die Stadt künftig keine abgelehnten Asylbewerber mehr ins Gefängnis Glückstadt überstellt

  • Dieter Hanisch
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein Antrag der Linken bringt das Abschiebegefängnis in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Glückstadt diesen Donnerstag auf die kommunalpolitische Agenda der Stadt Kiel. Die JVA wird von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg zur Internierung Ausreisepflichtiger, also abgelehnter Asylbewerber, genutzt. Man will damit verhindern, dass sie sich der Abschiebung entziehen.

Die Einrichtung in Glückstadt, nordwestlich von Hamburg an der Elbe gelegen, geriet zuletzt immer wieder in die Schlagzeilen: Flucht, Hungerstreikaktionen, Suizidversuche von Geflüchteten. Die Kieler Linke fordert nun einen Ratsbeschluss, der vorsieht, dass aus Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt keine Menschen mehr nach Glückstadt verbracht werden.

Dasselbe verlangt ein Bündnis von 58 Organisationen und lokalen Initiativen, darunter der Landesflüchtlingsrat, der DGB, der Paritätische Wohlfahrtsverband, Greenpeace und Fridays for Future. Anlässlich der Ratssitzung ruft das Bündnis diesen Donnerstag ab 17 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Rathausplatz auf.

Was die Landesregierung in Kiel verharmlosend als »Wohnen minus Freiheit« titulierte, ist in den Augen des Bündnisses inhuman. Für Ela Hazem von der Kampagne »Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo« verbietet sich die Inanspruchnahme der JVA auch, weil die Stadt Kiel sich im November 2018 zu einem »sicheren Hafen« für Geflüchtete erklärt hat.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

In der ehemaligen Marinekaserne Glückstadt gibt es insgesamt 60 Abschiebehaftplätze – 20 für jedes Bundesland. Seit Inbetriebnahme im August 2021 hat Hamburg den Abschiebeknast am meisten beansprucht. Jedes Land lässt sich den Betrieb jährlich sechs Millionen Euro kosten.

Im Kooperationsvertrag der Länder wurde den Insassen eine Sozialberatung zugestanden. Seit Ende vergangenen Jahres findet sie aber wegen fehlenden Personals nicht mehr statt. Mitglieder der ehrenamtlichen Besuchsgruppe in Glückstadt berichten außerdem von diskriminierendem Verhalten von Vollzugsbeamten gegenüber den Geflüchteten. Die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft forderte deshalb den vorzeitigen Ausstieg Hamburgs aus dem Vertrag. Die Linke-Bürgerschaftsabgeordnete Carola Ensslen erklärte: »Es ist unverantwortlich, dort weiter Menschen einzusperren.« Stefan Jasper, Leiter der Einrichtung, forderte seinerseits die schnellstmögliche Fortführung der Sozialarbeit eines unabhängigen Trägers.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal