Patriarchale Gewalt im Görli: Frauenhäuser statt Zäune bauen

Wenn der Berliner Senat sexualisierter Gewalt etwas entgegensetzen will, sollte er nicht in den Görli-Zaun, sondern in Frauenhäuser investieren

  • Nora Noll
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Zahlen zeigen, was man sich bereits denken konnte. Die Geschichte des Görlitzer Parks als nächtlicher Kriminalitätshotspot, sie ist genau das: eine Geschichte.

Ja, es kam 2023 laut der Polizeistatistik zu sexualisierter Gewalt im Görli. Und von den insgesamt sieben verzeichneten Fällen fanden fünf in der Nacht statt. Doch hätte eine nächtliche Schließung diese mutmaßlichen Übergriffe verhindert?

Patriarchale Gewalt beschränkt sich nicht auf Parks, das sagten Feminist*innen schon im Sommer, als die Görli-Debatte überzukochen begann – und das bestätigt jetzt die Statistik: 27 Sexualdelikte verzeichnete die Polizei für denselben Zeitraum im Wrangelkiez.

Ein Zaun hilft Betroffenen sexualisierter Gewalt nicht, im Gegenteil: Die Art und Weise, wie CDU und SPD scheinbar feministische Belange instrumentalisieren, um damit ihre Law-and-Order-Politik zu legitimieren, schadet am Ende dem Kampf gegen Sexismus, Misogynie und Femizide. Denn sie nährt ein schwarz-weißes Bild, das den fremden Mann im dunklen Park als Hauptgefahrenquelle markiert. Hinter diesem Schreckgespenst verschwinden die viel häufigeren Ursprünge patriarchaler Gewalt – Gewalt durch Partner*innen, Ex-Partner*innen, Familienmitglieder oder Autoritätspersonen.

Wenn der Senat sexualisierter Gewalt tatsächlich etwas entgegensetzen will, sollte er die veranschlagten 3,4 Millionen Euro nicht in den Zaun, sondern in neue Frauenhäuser stecken – diese müssen in Berlin regelmäßig Gewaltbetroffene abweisen. Präventionsarbeit, Förderung von Zivilcourage, Selbstverteidigungskurse, das alles wäre sinnvoller als ein Zaun.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft
Dazu passende Podcast-Folgen:

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal