Werbung

Konjunktur: Lange kein Grund zur Freude

Felix Sassmannshausen über die nicht mehr ganz so schlechten Wirtschaftsaussichten

  • Felix Sassmannshausen
  • Lesedauer: 2 Min.

Erstmals seit Monaten sind die Konjunkturaussichten in Deutschland nicht mehr grottenschlecht, sondern nur noch schlecht. In Zeiten zunehmender Krisen, Konflikte und Kriege fast schon ein Grund zur Freude – oder nicht?

Ursache ist neben abnehmenden Materialengpässen auch die sich zuletzt normalisierende Kaufkraft und Inflation. Vor allem Letztere machte Hoffnung auf sinkende Zinssätze – Rekordjagd an den Börsen inklusive. Wer davon lebt, an den Finanzmärkten Profite abzuschöpfen, war darüber höchst erfreut. Da dürften auch die Sektkorken geknallt haben, als die Dax-Konzerne ihre rekordverdächtigen Dividendenausschüttungen ankündigten.

Doch Inflation und Kaufkraft haben sich nur in Anführungsstrichen normalisiert. Lebensmittel etwa sind weiterhin teuer, sodass auch kräftigste Tarifabschlüsse die Reallohnverluste nicht ausgleichen konnten. Für Arbeiter*innen, die nicht an den Finanzmärkten mitmischen können, fielen vom saftigen Finanzkapitalkuchen keine Krümel ab.

Die Stimmung trübt weiter, dass Treiber der Rekorde weniger die reale Akkumulation als vielmehr die Flucht brachliegenden Kapitals in die Finanzsphäre ist. Die ist auch bedingt durch die schleppende Konjunktur und vor allem durch geopolitische Unsicherheiten. Denn die hemmen Investitionen in neues fixes Kapital. Mit einer Ausnahme: Die Rüstungsindustrie floriert ganz real – wegen der geopolitischen Bedrohungen. So bleibt also von der Freude über die schlechten statt grottenschlechten Aussichten nichts übrig.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal