Getir verlässt Berlin: Kein Bock auf Lieferdienste

Zu Lieferdiensten hatten Gewerkschaften nie Zugang meint Christian Lelek

In der Lieferdienstbranche haben engagierte Arbeiter*innen und Gewerkschaften nie wirklich zueinander gefunden.
In der Lieferdienstbranche haben engagierte Arbeiter*innen und Gewerkschaften nie wirklich zueinander gefunden.

Man stelle sich vor, ein Industrieunternehmen mit Tausenden Beschäftigten kündige an, seinen Standort zu schließen. Es gäbe zu Recht Trara. Betriebsrat und Gewerkschaften würden zur Kundgebung trommeln, vielleicht sogar einen Streik ausrufen. Nicht so, wenn der Lieferdienst Getir seine Segel streicht. Geräuschlos werden die Beschäftigten vor die Tür gesetzt.

Demgegenüber steht das Getöse, mit dem die Lieferdienste versucht haben, Kund*innen zu gewinnen. Fassadengroße Werbeslogans in Kreuzberg wie »Gruß an alle, die morgens um 8 schon Bio-Gurken aus der Region bestellen« von Gorillas adressierten umweltbewusste Berliner*innen, denen die Optimierung des Alltags wichtiger ist als die Arbeitsbedingungen der Lieferant*innen. Arbeit, die in erster Linie von jungen Migrant*innen erbracht und als biografische Zwischenstation betrachtet wird.

Wenn Getir nun mit Abnicken des Betriebsrats die Lagertüren zusperrt, dann ist das ein Sinnbild dafür, dass die Gewerkschaften dort nie Fuß gefasst haben. Es stimmt zwar, dass die Betriebe mit hoher Beschäftigtenfluktuation schwer zu erschließen sind. Doch an der Kritik, dass sich nie wirklich für dieses bestimmte Arbeiter*innenmilieu interessiert wurde, ist etwas Wahres. Die Tarifkampagne »Liefern am Limit« der zuständigen Gewerkschaft NGG war weit von der Realität entfernt und ist deshalb verpufft.

Davon, dass sich in der Branche durchaus gewerkschaftlich organisieren lässt und Verbesserungen durchgesetzt werden können, zeugt die Arbeit der zahlreichen Workers Collectives. Es ist ein Versäumnis, dass diese Kollektive und die Gewerkschaften nie wirklich zusammengekommen sind.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal