Tuntenhaus gerettet: Bezirk übt Vorkaufsrecht aus

Da keine Abwendungsvereinbarung unterzeichnet wurde, übt der Bezirk Pankow das Vorkaufsrecht zugunsten einer Stiftung aus

  • Moritz Lang
  • Lesedauer: 3 Min.
Das Tuntenhaus in Prenzlauer Berg hat nun die Aussicht, weiterhin so bunt geschmückt zu bleiben.
Das Tuntenhaus in Prenzlauer Berg hat nun die Aussicht, weiterhin so bunt geschmückt zu bleiben.

Das Tuntenhaus in der Kastanienallee in Prenzlauer Berg hat nun doch eine Perspektive: Nach monatelangen Protesten übt der Bezirk das Vorkaufsrecht für das Objekt mit den 25 Wohnungen des queeren Wohnprojekts aus. Dies teilte das Bezirksamt Pankow am Donnerstag mit. Am Mittwoch war die Frist zur Unterzeichnung einer Abwendungsvereinbarung durch den ursprünglichen Privatkäufer aus Bayern abgelaufen, welche einen Kauf durch den Bezirk verhindert hätte. In der Vereinbarung hätte sich der Investor an Auflagen zum Mieter*innenschutz binden müssen.

Der Vorkauf in Höhe von 1,5 Millionen Euro geht zugunsten der Stiftung Edith Maryon. Sie hat den Zweck, Grundstücke der Spekulation zu entziehen und für gemeinschaftliche Wohnprojekte oder Kultur zur Verfügung zu stellen. Bereits viele Projekte wurden dadurch in mehreren europäischen Ländern umgesetzt. Im Auftrag der Stiftung wird die Genossenschaft Selbstbau eG das stark sanierungsbedürftige Haus zunächst instandsetzen, laut einem bereits erstellten Plan bis 2027.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Beide realisierten in der Vergangenheit schon gemeinsam ähnliche Projekte, unter anderem auch in der Kastanienallee. Wie das Bezirksamt »nd« mitteilte, wird die Genossenschaft das Haus im Anschluss an die Sanierung als Erbbaurechtsnehmer für den Preis von Kauf und Sanierung übernehmen, die Investitionsbank Berlin wird einen Teil der Summe fördern. Die Stiftung bleibt im Besitz des Grundstücks.

Die etwa 40 Bewohner*innen des Tuntenhauses sind glücklich: »Das Engagement hat sich gelohnt«, sagt Jil Brest, Pressesprecherin des Hauses. »Es ist ein wichtiges Zeichen, dass wir mit Organisierung und Zusammenhalt Erfolg haben können.« Nach der Sanierung durch die Genossenschaft sei zwar auch mit Mieterhöhungen zu rechnen, jedoch sei diese nur der Wirtschaftlichkeit verpflichtet, ein privater Eigentümer dagegen der Rendite. Beim Privatkauf sei eine unkooperative Sanierung von oben herab zu befürchten, welche insbesondere die Veranstaltungen im gemeinsamen Hof mit dem Nachbarhaus verdrängen könnte, so Brest. Mit Stiftung und Genossenschaft könne nun hingegen die subkulturelle Besonderheit des Wohnprojekts erhalten werden.

»Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts 2021 ist die Nutzung des Vorkaufsrechts stark eingeschränkt«, sagt Wibke Werner, Geschäftsführerin des Berliner Mietervereins. Seitdem wurde davon allein in der Weichselstraße 52 in Neukölln Gebrauch gemacht. In Falle des Tuntenhauses war dies nur aufgrund schwerer baulicher Missstände möglich.

»Wir freuen uns, dass das Tuntenhaus von dem noch übrig gebliebenen Anwendungsbereich profitieren konnte«, so Werner. Das Vorkaufsrecht sei noch immer ein wichtiges Instrument gegen die Verdrängung von Mieter*innen. »Dennoch bleibt der Handlungsbedarf groß. Es muss auch angewandt werden können, wenn mit Verdrängungsmechanismen der Bewohner*innen zu rechnen ist.«

Das Tuntenhaus ist das älteste queere Wohnprojekt in Berlin, seit 1990 in der Kastanienstraße. Laut Brest werden Lesungen, eine Küche für alle, eine Lebensmittelverteilstelle, das jährliche Hoffest und vieles mehr im Haus angeboten. Damit sei das Projekt nicht nur Schutzraum für die queere Community, sondern wirke auch sozial, indem kulturelle Austauschmöglichkeiten und Essen für arme Menschen angeboten würden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal