AfD und Le Pen: Rechter Theaterdonner

Der Zwist zwischen AfD und Frankreichs Le-Pen-Partei hat durchschaubare Hintergründe

Vom Überflieger zum Schmuddelkind: Die AfD hat sich im Europaparlament in die Isolation manövriert. Dabei haben die EU-Abgeordneten der deutschen Rechtspartei und deren nationale Führungsriege den Scherbenhaufen gemeinsam angerichtet. Mutmaßliche Spionage in Abgeordnetenbüros, offenbar dubiose Geldflüsse, Verharmlosung der Waffen-SS oder die Teilnahme von AfD-Größen am Potsdamer »Remigrationstreffen« – zumindest der französischen Rechtsaußenpartei Rassemblement National (RN) reicht es nun. Die Le-Pen-Truppe will künftig in Brüssel mit der AfD nicht mehr in einer Fraktion sitzen.

Überschätzen sollte man das angebliche Zerwürfnis allerdings nicht. Marine Le Pen will erste Präsidentin Frankreichs werden, hat dafür Kreide gefressen und stand schon mehrfach auf der Schwelle zum Elysee. Zu offensichtliche Kontakte zur deutschen Polterer-Partei stören da. Und schaden wird der Theaterdonner den Rechten in Europa ohnehin nicht: Im Europaparlament gibt es bereits heute mehrere Rechtsfraktionen, die eng zusammenarbeiten, EU-Spitzenpolitiker*innen wie Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen reichen den Rechtsextremen die Hand, und immer mehr Regierungen kippen nach rechts außen. Jüngstes Beispiel: Niederlande.

Vor allem aber: Die Ultrarechte eint ihre ideologische Basis – und ihr politisches Handeln, selbst wenn es in Einzelfragen ein paar Abstufungen gibt. Der französische RN, Europas einflussreichste Rechtspartei, ist keinen Deut demokratischer als die AfD, auch wenn es so klingt. Denn ein bisschen rechtsextrem geht genauso wenig wie ein bisschen Frieden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal