Bayer Leverkusen geht entzaubert ins DFB-Pokalfinale

Der deutsche Fußballmeister wird im Europa-League-Endspiel von Bergamo überrannt

  • Daniel Theweleit, Dublin
  • Lesedauer: 4 Min.
Granit Xhaka (r.) und seine Leverkusener Kollegen schienen vom Widerstand Bergamos um Teun Koopmeiners (l.) überrascht.
Granit Xhaka (r.) und seine Leverkusener Kollegen schienen vom Widerstand Bergamos um Teun Koopmeiners (l.) überrascht.

Irgendwann spät in dieser kühlen irischen Frühlingsnacht, der Bus mit den Kollegen wartete bereits auf die Abfahrt, da fasste Granit Xhaka in Worte, was bislang niemand vermisst hatte, was aber dem für seine beinahe perfekte Spielweise gefeierten Deutschen Meister aus Leverkusen noch fehlt auf dem Weg zur Vollendung: das Wegstecken von Rückschlägen. »Wir hatten nie dieses Gefühl in diesem Jahr«, sagte der Mittelfeldspieler über Leverkusens erste Niederlage ausgerechnet im vorletzten Spiel dieser Saison. Nun sei es »Zeit zu sehen, welcher Spieler hat einen Charakter, welcher Spieler ist in der Lage schnell aufzustehen.«

Die Werkself, die – abgesehen von zwei, drei einzelnen Halbzeiten – ein Jahr lang jeden Gegner dominiert hatte, war plötzlich in völlig unbekanntes Terrain geraten. Dieses Finale der Europa League hatte Gegner Atalanta Bergamo schließlich ähnlich souverän mit 3:0 gewonnen, wie Bayer Leverkusen durch die Bundesligasaison marschiert war. Allerdings mit einem völlig anderen Stil. »Wir konnten nicht unser Spiel machen, sie waren in allem besser«, musste Trainer Xabi Alonso feststellen, und Jonas Hofman ergänzte: »Das war nicht Bayer-like«.

Mit einem fast immer fairen und doch extrem aggressiven Verteidigungsverhalten hatten die von dem schlauen Gian Piero Gasperini trainierten Italiener alle Leverkusener Spielfreude erstickt. Ob das nun zuallererst an den Italienern lag, an einer schwachen Tagesform der Leverkusener, ob die Wichtigkeit der Partie hemmte, oder ob es eine Mischung aus allem war, wird wohl nie ganz geklärt werden können. Aber die Symptome waren nicht zu übersehen: Der neue deutsche Meister litt unter der starken Körperlichkeit dieses Gegners, und »die Räume, die sie uns gelassen haben, haben wir nicht gut bespielt«, sagte Abwehrchef Jonathan Tah.

Dass die Leverkusener anders als in allen anderen Partien nicht in der Lage waren, sich zu steigern, sich aufzubäumen, hatte gewiss auch damit zu tun, dass sie sich einfach nicht auskannten mit so einer extremen Drucksituation, in der alles auf dem Spiel stand. Alonso ahnte bereits, dass genau das zu einem Problem werden könnte. Noch in der vergangenen Woche hatte der Spanier auf die Frage, was er selbst dazugelernt habe in dieser Saison, erwidert: »Eigentlich lernt man am meisten aus Niederlagen.« Solche Lektionen fehlten nicht nur ihm, sondern der gesamten Mannschaft.

Klar, das Team hat etliche Punkte durch sehr späte Tore in der Nachspielzeit gewonnen, aber nie waren die herausfordernden Momente so existenziell wie die Lage in diesem Finale. Nie zuvor hatte man einen Pokal zum Greifen nah und konnte ihn doch an nur einem Tag verlieren. Der ehemalige Leipziger Ademola Lookman der alle drei Tore für Bergamo schoss, hatte früh einen schlimmen Fehler von Ezeqiuel Palacios zum 1:0 genutzt (12.) und in der 26. Minute einen zweiten Treffer folgen lassen, nach einer halben Stunde waren die Leverkusener Versagensängste allgegenwärtig.

Wie ein Seefahrer, der sich durch ein völlig fremdes Gewässer voller Felsen und gefährlicher Strömungen navigieren muss, wirkte die Mannschaft, während der Favoritenschreck aus Italien bestens vertraut war mit exakt dieser Umgebung. Seit Jahren gelingt es Atalanta Bergamo regelmäßig, große Gegner auf diese Art und Weise zu schlagen, zuletzt beim Duell in Liverpool im Viertelfinale, das die Mannschaft ebenfalls mit 3:0 gewonnen hatte. Bayer hingegen verfügt nicht über bewährte Mechanismen für derart ernsthafte Krisenmomente. Auch ein Plan B lag nicht bereit, vielleicht hätte er die Anweisung geben sollen, weniger kurze Pässe zu spielen, überlegte Alonso, der sich aber anders entschied: »Wir wollten nicht unseren Stil wechseln.«

Immer wieder wird im Fußball der Begriff »Entzauberung« verwendet, aber selten traf er so zu wie an diesem Abend, was am Ende sogar als Trost taugte für den Bundesligisten. »Wenn man klar verliert, muss man das als Sportler akzeptieren und sagen, dass sie es verdient haben und wir nicht«, sagte Geschäftsführer Fernando Carro. Nun gelte es, das am Samstag bevorstehende Finale im DFB-Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern zu gewinnen, um die großartige Saison würdig zu Ende zu bringen.

Womöglich wird sich der Finalgegner aus der Pfalz allerdings einiges abschauen von den Italienern, die traditionell im Schatten der großen Konkurrenten aus der Nachbarstadt Mailand stehen, jetzt aber den größten Erfolg ihrer Klubgeschichte feiern können. In jedem Fall hat Trainer Gasperini viel zur Entschlüsselung von Bayer Leverkusen beigetragen, wobei auch Alonso sagte: »Ich weiß, dass wir vieles lernen werden.« Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes formulierte sogar den Vorsatz, diesen Europapokal ein andermal zu gewinnen, was aber so schnell nicht möglich sein wird. In der kommenden Saison spielt Leverkusen schließlich in der Champions League, wo das Team an ganz anderen Widerständen wachsen kann als in dieser Saison, in der niemand ernsthaft mithalten konnte. Bis zu dieser Nacht von Dublin.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal