Sportchef des 1. FC Union Berlin wechselt von der Linken zum BSW

Spitzentransfer: Oliver Ruhnert geht zum Bündnis Sahra Wagenknecht

Oliver Ruhnert bleibt beim 1. FC Union Berlin, wechselt aber das politische Lager.
Oliver Ruhnert bleibt beim 1. FC Union Berlin, wechselt aber das politische Lager.

Oliver Ruhnert musste in den vergangenen Monaten viele Niederlagen einstecken – sportlich und politisch. Konsequenzen zog er gleichermaßen. Weil sich der Geschäftsführer Profifußball des 1. FC Union vor der gerade beendeten Saison ungewohnt viele Fehlgriffe auf dem Transfermarkt erlaubt hatte, zitterten die Berliner bis zuletzt um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Als Linke-Franktionschef im Stadtrat von Iserlohn musste er im vergangenen Dezember die Auflösung der Bundestagsfraktion seiner Partei hinnehmen. Seinem Fußballverein bleibt der 52-Jährige treu, tritt aber freiwillig in die zweite Reihe zurück und wird aber kommender Saison wieder als Chefscout beim 1. FC Union arbeiten. In der Politik wechselte er nun das Lager – und trat dem Bündnis Sahra Wagenknecht bei.

Gegen übermächtige Gegner

Beim BSW sieht man die Personalie als Spitzentransfer. »Mit Oliver Ruhnert haben wir einen Topmann gewonnen«, sagte Sahra Wagenknecht dem »Spiegel«. Die Parteichefin lobt den Neuzugang mit Verweis auf die Erfolge von Union Berlin unter seiner Führung: Er wisse, wie man sich mit den großen, vermeintlich übermächtigen Gegnern anlegt. Das soll er nun erstmal in gleicher Position tun, wie zuvor jahrelang für die Linke – als Fraktionschef im Iserlohner Stadtrat.

Über Parteigrenzen hinweg dachte Ruhnert schon immer. Zuerst in der SPD, kam der Sauerländer 2007 zur Linken und war 2018 Gründungsmitglied der Bewegung »aufstehen« – weil er »überparteilich Prozesse in Gang zu bringen sehr gut« findet, wie er einmal im Gespräch mit »nd« erzählte. Nun findet er – abgesehen vom Zustand der Linken – seinen »Fokus auf Frieden, soziale Gerechtigkeit und das Aufbrechen alter Denkweisen« am ehesten beim BSW.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal