Werbung

Yolanda Díaz wurde entzaubert

Yolanda Díaz legt in Spanien den Vorsitz von Sumar nieder

  • Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: 2 Min.

Das spanische Linksbündnis »Sumar« (Summieren) wurde von Yolanda Díaz erschaffen. Es ist auf die 53-jährige Vize-Ministerpräsidentin zugeschnitten. Nach der neuen Wahlschlappe bei der Europawahl trat sie nach 14 Monaten als Parteichefin zurück. »Manchmal ist es nötig, zur Seite zu treten, um einen Schritt voranzukommen«, erklärte Díaz, die aber als Arbeitsministerin in der Koalitionsregierung mit den Sozialdemokraten (PSOE) bleiben will. Nach Ansicht vieler in der Linken kam der Schritt der »Kommunistin« zu spät. Das meinen 41 Prozent von 11 000 Teilnehmern einer Abstimmung in der linken Onlinezeitung »Público«.

Díaz sieht sich selbst als »Sozialdemokratin«, die nur »aus nostalgischen Gründen« noch in der kommunistischen Partei ist. Sie stammt aus einer Gewerkschafterfamilie in Galicien und galt zeitweise als beliebteste Politikerin im Land. Darauf baute sie das Sumar-Projekt auf, aus dem sie das Linksbündnis Podemos heraushalten wollte. Erst als klar wurde, dass die Chancen bei den Parlamentswahlen im Juli 2023 gering bleiben würden, wurde die Formation zähneknirschend aufgenommen.

Konflikte aus der Vorgängerkoalition »Unidas Podemos« (UP) wurden importiert, deren letzte Chefin Díaz war. Podemos wurde in Sumar an den Rand gedrängt; es kam schnell zum Bruch. Das Scheitern des Projekts, das mehr spaltete als summierte, wurde im Februar deutlich. In der Heimatregion von Díaz erzielt die linksnationalistische BNG bei den Regionalwahlen mit 32 Prozent ein Rekordergebnis. Sumar trat dort gegen Podemos an. Beide kamen nicht ins Parlament. Ihr Rücktritt »bedeutet das Ende von Sumar«, sagte der Podemos-Gründer Pablo Iglesias, der Díaz als Nachfolgerin an der UP-Spitze bestimmt hatte.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal