Dreyer-Nachfolge: Wer ist eigentlich Alexander Schweitzer?

Der 50-jährige SPD-Politiker wird nach dem Rücktritt von Malu Dreyer neuer Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz

Alexander Schweitzer übernimmt bald den Posten des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten.
Alexander Schweitzer übernimmt bald den Posten des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten.

Malu Dreyers Rücktritt vom Amt der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin war offenbar schon länger vorbereitet. Denn ihre Nachfolge ist geregelt und wirkt gut überlegt: Der derzeitige Sozial- und Arbeitsminister Alexander Schweitzer wird den Posten übernehmen. Überraschend ist die Personalie nicht, er gilt nämlich als Wunsch-Kandidat Dreyers, weil er, ähnlich wie sie, in der Partei beliebt und gut vernetzt ist. Bei der Wahl der stellvertretenden Landesvorsitzenden hatte der 50-Jährige Landauer das beste Ergebnis eingefahren.

Auch an Erfahrung mangelt es Schweitzer nicht: Schon in jungen Jahren war der studierte Jurist politisch aktiv, etwa als stellvertretender Landesvorsitzender oder Juso-Landeschef. Seit 18 Jahren ist er Berufspolitiker – 2006 zog er erstmals in den Landtag von Rheinland-Pfalz ein. 2011 wurde Schweitzer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und von Rheinland-Pfalz. Von 2013 bis 2014 wurde nahm Malu Dreyer ihn als Arbeitsminister in ihr erstes Kabinett. Seit 2021 ist Schweitzer erneut Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung in Rheinland-Pfalz. Seine Kernthemen: Krankenhäuser auf dem Land erhalten, eine Landarztquote, um die gesundheitliche Versorgung zu sichern, und nachhaltige Mobilität.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte Schweitzer auf Frachtern zwischen Karlsruhe und Rotterdam, denn sein Vater war Binnenschiffer. Inzwischen hat er selbst drei Kinder und lebt vegan.

Etwa anderthalb Jahre hat der SPDler nun Zeit, um sich vor den nächsten Landtagswahlen im Frühjahr 2026 in seinem Amt zu behaupten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal