Alexander Dobrindt: Scharfmacher in Lederhose

Christian Klemm zu Abschiebefantasien von Unionspolitiker Alexander Dobrindt

Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef im Bundestag
Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef im Bundestag

Bürgergeld für ukrainische Flüchtlinge? Nicht mit Alexander Dobrindt. »Zwei Jahre nach Kriegsbeginn« müsse der Grundsatz gelten: Arbeitsaufnahme in Deutschland oder zurück in »sichere Gebiete der Westukraine«, sagt der Unionspolitiker. Offensichtlich schielt der Mann schon auf die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg im September. Dass die Wähler aber lieber das Kreuz beim Original als bei der billigen Kopie machen – sprich: bei der AfD –, hat sich noch nicht bis zu dem Scharfmacher in Lederhose rumgesprochen.

Verlogen aber ist nicht nur Dobrindts Menschenfeindlichkeit, sondern auch die bürgerliche Empörung darüber. Denn Geflüchtete aus Kiew oder Charkiw sind durch ihren Bürgergeldbezug besser dran als ihre Leidensgenossen aus Mogadischu und Aleppo. Letztere erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, was zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig ist. Das müsste man ändern – damit Afrikaner und Araber nicht Flüchtlinge zweiter Klasse bleiben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal