Träume vom Transplantat

Sarah Yolanda Koss zur Debatte um Organspenden

Es gab schon viele kreative Ansätze gegen das deutsche Organspendeproblem. Hier versucht es SPD-Politiker Stefan Schwartze mit einem solidarischen Tattoo.
Es gab schon viele kreative Ansätze gegen das deutsche Organspendeproblem. Hier versucht es SPD-Politiker Stefan Schwartze mit einem solidarischen Tattoo.

Was haben Tattoos und »Tatort«-Kommissare gemeinsam? Beide sollen Deutsche zum Organspenden bewegen. Im Mai ließen sich Bundestagsabgeordnete tätowieren, um ihre Zustimmung zu symbolisieren. Von der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nickt uns das Team des Kölner »Tatorts« aufmunternd zu.

Jetzt setzen sich auch noch der Bundesrat und ein fraktionsübergreifendes Bündnis für die Widerspruchsregelung ein. Jede Person soll automatisch nach ihrem Tod potenzieller Organspender sein – es sei denn, sie hat zu Lebzeiten widersprochen, fordern sie alle. Status quo in den meisten europäischen Ländern, für Katrin Helling-Plahr (FDP) ein Eingriff in die Selbstbestimmungsrechte. Entgegen einer verdreht-neoliberalen Version der »My Body, my choice«-Bewegung bleibt die Organspende aber auch mit Widerspruchslösung unsere Entscheidung. Zugleich würden wir endlich die – im Vergleich zu den Nachbarländern stetig steigenden – Sterberaten auf Wartelisten verringern. Also bitte, Momentum nutzen, endlich umsetzen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal