Werbung

Handfeste Unterschiede

Wolfgang Hübner zum Bericht über die Lebensverhältnisse in Deutschland

Viel oder wenig – ist der Ost-West-Unterschied noch so groß? Wirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Vorstellung des ersten Gleichwertigkeitsberichts.
Viel oder wenig – ist der Ost-West-Unterschied noch so groß? Wirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Vorstellung des ersten Gleichwertigkeitsberichts.

Viel Positives, noch ein paar Probleme, einige davon eher gefühlt – dieses Bild von den Lebensverhältnissen in Deutschland möchte die Bundesregierung vermitteln. Im erstmals vorgelegten Gleichwertigkeitsbericht geht es nicht nur, aber vor allem um Unterschiede zwischen Ost und West. Wer die bestreiten wollte, würde sich lächerlich machen, deshalb versucht man sie lieber kleinzureden.

Natürlich hat sich viel getan in fast 35 Jahren deutscher Einheit, aber zur Randnotiz ist die Ost-West-Frage noch lange nicht geworden. Auch wenn man feststellen muss, dass es im Westen (dort häufiger) und im Osten (dort seltener) wirtschaftlich prosperierende Regionen gibt; auch wenn man anerkennt, dass soziale Brennpunkte und abgehängte Regionen sich nicht nur nach der früheren Staatsgrenze sortieren – ein spürbares Gefälle bleibt. Es gibt genügend statistische Deutschland-Karten etwa zu Bevölkerungsentwicklung, Arbeits- und Einkommensverhältnissen, sozialen Aspekten oder Vermögensfragen, auf denen man die DDR noch deutlich erkennen kann. Fast immer zum Nachteil der Ostdeutschen.

Die Verwerfungen seit 1990 finden ihren Widerhall über Generationen hinweg, nicht nur in Grundbüchern und auf Rentenbescheiden. Dazu gibt es hinreichende soziologische Befunde, die ein Teil der Erklärung für das unterschiedliche Wahlverhalten in Ost und West sind. Kürzungen beim Sozialen, im Verkehrsangebot, in der Gesundheitsversorgung sind dort schmerzhafter, wo sie Schneisen in eine ohnehin schon ausgedünnte Infrastruktur schlagen. Es sind eben nicht vor allem gefühlte Realitäten, sondern ganz handfeste Unterschiede, von denen gesprochen und gegen die etwas getan werden muss.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal