Opel: Weiter Hängepartie

Düsseldorf/Hannover (Agenturen/ND). Die Entscheidung über Opel soll einem Zeitungsbericht zufolge frühestens im Oktober fallen. Der Verwaltungsrat der US-Mutter General Motors (GM) sehe »weitere Prüfnotwendigkeiten«, zitierte das »Handelsblatt« (Dienstag) einen Insider. Einer Übernahme durch den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna und die halbstaatliche russische Sberbank werden laut »Handelsblatt« indes kaum noch Chancen eingeräumt. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) forderte eine rasche Entscheidung.

Betriebsrat und Gewerkschaften warfen GM eine Hinhaltetaktik auf Kosten der Belegschaft vor: »Wir erleben jetzt, dass GM mit einer undurchsichtigen Strategie Zeit und Geld vergeudet«, kritisierten das Europäische Arbeitnehmerforum von GM, der Europäische Metallgewerkschaftsbund und der Europäische Gewerkschaftsbund am Dienstag. Sie forderten von GM, sich in der am Dienstag begonnenen Sitzung auf einen Investor zu einigen.

Aus Koalitionskreisen war am Dienstag verlautet, es sei sehr unwahrscheinlich, dass der GM-Verwaltungsrat seinen monatelangen Widerstand gegen das von Bund und Ländern sowie dem Opel-Betriebsrat bevorzugten Konsortium Magna/Sberbank aufgebe.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal