Werbung

New Deal für Migranten

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: die Migranten. Allein die 200 Millionen Menschen, die sich außerhalb ihrer Heimatstaaten verdingen, schickten 2007 Jahr mehr als 300 Milliarden Dollar an Angehörige in ihren Heimatländern, heißt es im neuen UN-Bericht über die menschliche Entwicklung. Das entsprach rund dem Vierfachen der im selben Jahr geleisteten Entwicklungshilfe. Fraglos würde die Lebenssituation der Daheimgebliebenen ohne die Transfers in vielen ärmeren Ländern noch weit dürftiger sein, als sie ist.

Doch so überlebensnotwendig die Migration aus Sicht vieler Familien aus dem Süden ist, sie kann eine Entwicklungsstrategie für das einzelne Land nicht ersetzen. Auch wenn Entwicklungsländer mit guten Gründen auf eine Liberalisierung des globalen Arbeitsmarktes drängen – eine sich selbst tragende Entwicklung wird auch mit noch so viel Rücktransfers aus dem Norden nicht auf den Weg zu bringen sein. Den sogenannten brain drain zu forcieren, also den Weggang der bestqualifizierten Kräfte, reißt zuhause eine Kapazitätslücke auf, die Entwicklung verhindert. Doch solange in vielen weniger entwickelten Länder das Problem besteht, gut ausgebildete Leute so zu beschäftigen, dass es für die Volkswirtschaft Erträge bringt, wird die Migration reguliert oder unreguliert weitergehen.

Die Wirtschaftskrise als Chance zu nützen, »um einen New Deal für Migranten zu schließen«, wie es der UNDP-Bericht fordert, kann nur gelingen, wenn zudem die Weltwirtschaftsordnung an Kopf und Gliedern reformiert wird und zwar so, dass im Süden Lebensperspektiven entstehen, statt durch Handelsdumping und Ressourcenausbeutung seitens des Nordens zerstört zu werden. In Sicht ist das leider nicht.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal