Werbung

Nordkorea will Vertrag über Frieden

Baldige Gespräche mit den USA vorgeschlagen

  • Lesedauer: 1 Min.

Pjöngjang (dpa/ND). Im Streit um sein Atomwaffenprogramm hat Nordkorea baldige Gespräche mit den USA über einen Friedensvertrag vorgeschlagen. Zugleich forderte Pjöngjang am Montag die Aufhebung von UN-Sanktionen, bevor die abgebrochenen Sechs-Länder-Gespräche über ein Ende des Atomprogramms wieder beginnen könnten. Dagegen könnten die Friedensgespräche den Angaben zufolge auch im Rahmen der Sechser-Verhandlungen oder außerhalb dieser Runde stattfinden.

Nordkorea strebt seit Langem einen Friedenspakt an, der den Korea-Krieg (1950-53) auch formal beenden würde. Die koreanische Halbinsel befindet sich völkerrechtlich noch im Kriegszustand. Bereits 2005 hatten sich die Teilnehmer der Sechser-Gespräche (Nord- und Südkorea, USA, China, Russland und Japan) darauf geeinigt, in einem getrennten Forum über ein dauerhaftes Friedenssystem zu reden.

Unterdessen machte der US-Sondergesandte für Menschenrechtsfragen in Nordkorea, Robert King, eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang von Fortschritten bei den Menschenrechten in dem asiatischen Land abhängig.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal