The Next One

Sidney Crosby - der 22-jährige Eishockeyspieler bescherte Kanada den wichtigsten Olympiaerfolg.

Manchmal reichen ein paar Sekunden, um eine Legende zu werden, eine einzige Aktion im entscheidenden Augenblick. Sidney Crosby hatte diesen Moment im olympischen Eishockeyfinale. Das gesamte Turnier über war der kanadische Hoffnungsträger kaum zu sehen. Dann, in der Verlängerung des Finalkrimis gegen den Erzrivalen USA, tauchte der Stürmer plötzlich vor dem Tor auf, schoss den Puck zum entscheidenden 3:2 ins Netz und erlöste 34 Millionen mitfiebernder Landsleute: Gold für die Ahornblätter – der wichtigste Olympiasieg dieser Spiele im Mutterland des Eishockeys.

Der 22-Jährige aus Nova Scotia hat seinen Namen in Kanadas Geschichte endgültig unvergesslich gemacht, ein Superstar war Sidney Crosby aber schon vor diesem olympischen Turnier. Seit Jahren dominiert er die Torschützen- und Scorerlisten der nordamerikanischen Profiliga NHL. Mit 19 Jahren sicherte er sich als bisher einziger Teenager die »Art Ross Trophy« für den besten NHL-Scorer, in der vergangenen Saison gewann er mit seinem Team Pittsburgh Penguins den Stanley-Cup, den Meisterschaftspokal.

Begonnen hat der kometenhafte Aufstieg in Cole Harbour, im Keller des Elternhauses mit weiß lackiertem Boden und dem Wäschetrockner als Tor. Mit drei Jahren lief er zum ersten Mal übers Eis, mit zehn schoss er für sein Jugendteam 159 Tore in 55 Spielen, als 17-Jähriger wurde er für die NHL verpflichtet.

Nach weiteren Rekorden bekam Crosby 2007 einen 43,5 Millionen US-Dollar schweren Fünfjahresvertrag und stieg damit neben den russischen Stars Alexander Owetschkin und Jewgeni Malkin zu den bestbezahlten Profis auf. Trotzdem sei ihm die Unbekümmertheit geblieben, loben Freunde und Teamkameraden. »Eigentlich hat sich nichts verändert«, sagt Crosby. »Ich bekomme von meinen Omas zu Weihnachten immer noch Gutscheine für Fast-Food-Läden.«

Für Fachleute ist er hingegen zu einem Ausnahmekönner gereift, »der beste Spieler seit langer Zeit«, wie Volksheld Wayne Gretzky sagt. Die Eishockeylegende im Ruhestand muss es wissen, Gretzky wird von den Kanadiern nur »The Great One«, der Große, genannt. Crosby, früher »Sid the Kid«, hat nun auch einen neuen Beinamen bekommen: »The Next One«, der Nächste.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal