Werbung

Abschluss für Metaller in Thüringen und Sachsen

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt/Radebeul (dpa/ND). Thüringens Metall- und Elektroindustrie hat den Tarifabschluss aus Nordrhein-Westfalen übernommen. IG Metall und Arbeitgeberverband einigten sich in der Nacht zu Donnerstag in Erfurt auf das Tarifpaket zur Beschäftigtensicherung mit tariflicher Kurzarbeit und vereinbarten in einigen Details Modifikationen.

Im Kern geht es um Regelungen zum Joberhalt und eine Lohnerhöhung von 2,7 Prozent im kommenden Jahr. Für dieses Jahr sieht der Abschluss eine Nullrunde bei Einmalzahlungen von jeweils 160 Euro im Mai und Dezember vor.

Auch die Metall- und Elektroindustrie in Sachsen hat den nordrhein-westfälischen Pilotabschluss übernommen. Arbeitgeber und Gewerkschaft einigten sich am Donnerstag in Radebeul nach rund zweistündigen offiziellen Verhandlungen.

Die Branche hat nach Gewerkschaftsangaben rund 150 000 Beschäftigte, jedoch sind nicht alle Betriebe an den Flächentarif gebunden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal