Werbung

Fahrradproduktion steigt wieder

Besonders Spezialräder sind sehr gefragt

Historisches Hochrad 2008 in Berlin – aktuell sind aber eher Trekkingräder gefragt. Foto: dpa/Jensen
Historisches Hochrad 2008 in Berlin – aktuell sind aber eher Trekkingräder gefragt. Foto: dpa/Jensen

Wiesbaden (AFP/ND). In Deutschland sind zuletzt erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Fahrräder hergestellt worden. Im ersten Quartal 2010 wurden hierzulande 424 000 Räder gebaut, das waren 5,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Die einheimische Radproduktion sei damit erstmals seit dem Jahr 2005 wieder angestiegen.

Die Herstellung von Mountainbikes und Trekkingrädern wuchs um 18,5 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009 auf insgesamt 148 000, wie ein Sprecher der Statistikbehörde sagte. In der Kategorie der Spezialräder, wie etwa Klapp- oder BMX-Räder, stieg die Produktion sogar um 20 Prozent auf 124 000 Stück. Rückläufig war hingegen der Bau von Tourenrädern, zu denen die bekannten Hollandräder oder Cityräder gehören. Hier sei ein Rückgang von zwölf Prozent zu verbuchen gewesen auf nun 120 000. Bei Sporträdern wie Renn- oder Bahnrädern schrumpfte die Herstellung demnach um 29,1 Prozent auf insgesamt 28 000.

Die höheren Produktionszahlen hingen womöglich damit zusammen, dass die deutschen Hersteller in diesem Jahr nach womöglich überstandener Krise ein besseres Geschäft erwarteten, sagte der Sprecher der Statistikbehörde. Die Zahl der deutschen Fahrradhersteller nehme allerdings trotz der höheren Produktion weiter ab. Räder würden zunehmend im Ausland hergestellt, sagte der Sprecher.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung