Streit im Raum

Stahlbildhauer Ansgar Nierhoff gestorben

  • Lesedauer: 1 Min.

Ansgar Nierhoff, einer der bedeutendsten deutschen Stahlbildhauer, ist im Alter von 68 Jahren in Köln gestorben. Er war von 1988 bis 2008 Professor an der Akademie. Nierhoffs Stärke waren raumbezogene Skulpturen – Kunst im öffentlichen Raum. Er schuf zum Beispiel Mahnmale und gestaltete Plätze. Nierhoff ist in allen wichtigen Skulpturenmuseen vertreten. Ausstellungen hatte er unter anderem im Essener Folkwang-Museum und im Wilhelm-Lehmbruck-Museum in Duisburg. Nierhoff gehörte zu den 15 Mitgliedern der Jury, die den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Berliner Holocaust-Denkmals entschied. Der Künstler wurde in Meschede im Sauerland geboren. Bewusst ist er mit seinen provokant spröden Eisenskulpturen immer wieder in die Provinz gezogen und scheute keine Auseinandersetzung. dpa

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal