15 Millionen Mal verkauft

REKORDSPIEL: »Die Siedler von Catan«

Als »Die Siedler von Catan« 1995 bei Franckh Kosmos erschien, konnte niemand den Erfolg vorhersehen. Zuvor hatten zwei große Verlage eine Veröffentlichung abgelehnt. Heute zählt »Catan« mit mehr als fünfzehn Millionen verkauften Spielen und Erweiterungen zu den Brettspielklassikern. Die »Siedler« wurden in 29 Sprachen übersetzt und gewannen fast sämtliche Spieleauszeichnungen. Beim diesjährigen »Festival International des Jeux« in Cannes erhielt Autor Klaus Teuber (58; Foto: privat) nun sogar eine Ehrung für sein Lebenswerk.

ND: Herr Teuber, wie wurde Ihnen bewusst, welch großen Wurf Sie mit den »Siedlern« gelandet hatten?
Teuber: Die Rückmeldungen waren von Anfang an sehr gut. Bereits nach zwei Monaten war die Erstauflage ausverkauft. Dass dieses Spiel etwas Besonderes ist, wurde mir jedoch erst mit den Lizenzabrechnungen klar. Normalerweise sinken die Verkäufe nach einem Jahr, aber hier ging die Kurve Jahr für Jahr stetig weiter nach oben.

Was hat der Erfolg für Sie persönlich verändert?
Ich wohne noch immer im Reihenhaus und fahre noch immer mit dem Fahrrad. Aber »Die Siedler von Catan« bedeuteten für mich die Befreiung aus einer finanziellen Zwangslage. Mein Vater war hoch verschuldet.

Sie waren Zahntechnikermeister und haben sich voll dem Spieleerfinden verschrieben. Ihre 2002 gegründete Catan GmbH beschäftigt ein zehnköpfiges Team. Was ist deren Aufgabe?
Wir produzieren PC-Spiele und betreuen Websites, Blogs und Communitys rund um »Catan«. Und wir vergeben Lizenzen für die Umsetzung von »Die Siedler von Catan« für verschiedene Konsolen wie Nintendo, Playstation, iphone oder zuletzt das iPad.

Mit dem klassischen Spieleaustüfteln hat das aber nicht mehr viel zu tun?
Momentan entwickle ich tatsächlich keine neuen Spiele. Es macht ja keinen Sinn, jedes Jahr Neues auf den Markt zu werfen, das sich gegenseitig Konkurrenz macht und bald wieder untergeht. Sinnvoller ist es doch, ein erfolgreiches Spiel, das den Leuten gefällt, langfristig zu stützen.

2003 erschien – als Novum im Spielebereich – zu dem Spiel ein historischer Roman: »Die Siedler von Catan« von Rebecca Gablé. Nun ist sogar eine Verfilmung geplant.
Die Bavaria Film GmbH kam mit dem Projekt auf mich zu. Das vorliegende Drehbuch hat mich begeistert. Momentan wird die Finanzierung geklärt. Kurz nach Vertragsabschluss kamen sogar Anfragen aus Hollywood.

Was können Catan-Fans noch für die Zukunft erwarten?
Zuletzt habe ich das »Catan«-Kartenspiel komplett überarbeitet und neu herausgegeben. Zweiter Schwerpunkt ist die Entwicklung eines Rollenspiels, das in der Welt Catans spielt und 2011 als Online-Version erscheint. In allem, was ich tue, geht es immer darum, die Welt zu erweitern und abzurunden, damit »Die Siedler von Catan« auch in fünf Jahren noch so stark dasteht wie heute. Dass ich einen Preis für mein Lebenswerk erhalten habe, sehe ich deshalb etwas zwiespältig. Ich habe schließlich noch viel vor!

Gespräch: Udo Bartsch

Catan GmbH, Schulgasse 43, 64380 Rossdorf,
E-Mail: info@catan.com
Internet: www.catan.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung