Werbung

Ost-Chemie: Gespräche vertagt

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/ND). Die Tarifverhandlungen für 43 000 Beschäftigte der ostdeutschen Chemie-Industrie sind nach dem Auftakt ohne Annäherung vertagt worden. Die Gespräche sollen am 15. März auf Bundesebene fortgesetzt werden, wie beide Seiten am Dienstag mitteilten. Die Gewerkschaft IG BCE verlangt sieben Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit des neuen Tarifvertrags von zwölf Monaten. Der Arbeitgeberverband Nordostchemie weist die Forderung zurück. Auch mehrere andere Tarifbezirke haben die Verhandlungen bereits auf die Bundesebene gegeben. Die Verhandlungsführerin der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Petra Reinbold-Knape, bekräftigte, dass die Arbeitnehmer ihren berechtigten Anteil am Aufschwung wollten. Während der Krise hätten sie einen Stillstand hingenommen, nun brumme die Branche aber wieder.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal