Tod im Maßregelvollzug

Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen Personal

  • Lesedauer: 1 Min.

Mühlhausen (dpa/ND). Nach dem Tod eines 28-Jährigen im Maßregelvollzug des Ökumenischen Hainich Klinikums Mühlhausen (Thüringen) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Seine Mutter bezweifelt den Selbstmord am 27. Februar. Ein Anwalt habe in ihrem Auftrag Strafanzeige gegen 14 Personen – Wärter, Pfleger, Ärzte und Richter – gestellt, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, Dirk Germerodt, einen Bericht der »Thüringer Allgemeine«.

»Die Sektion des Toten ergab jedoch keinerlei Anhaltspunkte auf Fremdverschulden«, erklärte Germerodt. »Wir prüfen alle Vorwürfe, ziehen Akten und vernehmen Zeugen.«

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal