Japaner streichen Europa-Reise

Rothenburg verzeichnet sinkende Touristenzahl

Rothenburg ob der Tauber (dpa/ND). Viele Japaner streichen oder verschieben nach jüngsten Erfahrungen der Stadt Rothenburg ob der Tauber wegen der Tsunami-Katastrophe ihre ursprünglich geplante Europa-Reise. Nach einem Boom im Januar und Februar deute sich für das Frühjahr ein deutlicher Rückgang japanischer Gästeübernachtungen an, berichtete Johann Kempter von der Rothenburger Tourismus GmbH in einem dpa-Gespräch. Für viele japanische Reisegruppen ist der Besuch Rothenburgs auf ihrer Europa-Reise obligatorisch. Pro Jahr verzeichnet Rothenburg durchschnittlich rund 56 000 Übernachtung japanischer Gäste. Die Zahl der Tagesgäste liegt bei 150 000 bis 200 000 pro Jahr.

»Wir sind auf die Zahlen im zweiten Quartal gespannt«, sagte Kempter. Bereits im März hätten erste japanische Reiseveranstalter Hotelbuchungen in Rothenburg wegen gestrichener Flugverbindungen storniert. Auch hätten Pauschalreiseanbieter wegen Absagen Reisegruppen zusammengelegt. Abgesagt worden sei auch das Konzert eines 120-köpfigen japanischen Chors Anfang Mai. »50 Chormitglieder waren von der Tsunami-Katastrophe betroffen. Die hatten Haus und Hof verloren und haben daher erst einmal andere Sorgen«, sagte Kempter. Auch die meist für Urlaubsreisen genutzte »Golden Week« der Japaner Anfang Mai sei in diesem Jahr in Rothenburg kaum zu spüren gewesen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung