NS-Raubkunst noch immer in Museen

Provenienzforscher versuchen jüdische Vorbesitzer von Gemälden zu finden

  • Christina Sticht, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Aufarbeitung der Nazi-Zeit ist in deutschen Museen noch längst nicht abgeschlossen. Etliche Häuser erwarben zwischen 1933 und 1945 Kunstwerke, die Juden geraubt wurden. In Hannover versuchen Forscher nun, die Herkunft der Werke zu klären.

Hannover. Claudia Andratschke kommt sich manchmal vor wie eine Detektivin. Sie versucht, kleine, leicht zu verwechselnde Teile zu einem Puzzle zusammenzusetzen. Aus Etiketten und Nummern auf den Rückseiten von Kunstwerken und teils rätselhaften Einträgen in Inventarbüchern muss sie die richtigen Schlüsse ziehen. Die 37-Jährige ist Provenienzforscherin am Niedersächsischen Landesmuseum Hannover. Ihre Aufgabe ist es, alle Zugänge der Landesgalerie nach 1933 auf Ungereimtheiten zu prüfen.

Ist die Herkunft eines Kunstwerks nicht lückenlos zu klären, stellt die promovierte Kunsthistorikerin es auf die Internetseite

www.lostart.de. Die Datenbank »Lost Art« (Verlorene Kunst) wird von der staatlichen Koordinierungsstelle Magdeburg betrieben, die Kulturgutverluste dokumentiert. Hier können sich die Erben der ehemaligen Eigentümer melden, so dass gestohlene oder unrechtmäßig entzogene Objekte zurückgegeben beziehungsweise Entschädigungen gezahlt werden. »Die Datenmenge steigt ständig«, sagt der Leiter der Koordinierungsstelle, Michael Franz. »Zurzeit sind etwa 11 000 NS-Raubkunst-Objekte als Fundmeldung verzeichnet, vor knapp zehn Jahren waren es nur 747.«

Kein Unrechtsbewusstsein

Die öffentlichen Museen wandten sich nach 1933 von den Meisterwerken der Klassischen Moderne ab, die die Nationalsozialisten als »Entartete Kunst« diffamierten, und bevorzugten bei Ankäufen Gemälde des 18. und 19. Jahrhunderts, erläutert Forscherin Andratschke bei der ersten öffentlichen Führung in ihrem Haus zum Thema NS-Raubkunst. In einer Vitrine im Treppenaufgang des Museums sind Informationen zur fragwürdigen Herkunft mehrerer Bilder gesammelt. Nach Andratschkes Recherchen wussten die damals beteiligten Kunsthändler und Museumsleute oft sehr wohl um das Schicksal der meist jüdischen Vorbesitzer. »Es mangelte ihnen an Unrechtsbewusstsein.«

In der Restaurierungswerkstatt veranschaulicht die Forscherin anhand von fünf Bildern, wie sie die Rückseiten der Werke untersucht. Das Ölgemälde von Johann Ernst Heinsius (1731-1794) »Junger Mann mit Spazierstock» ist eine Leihgabe aus der Sammlung der Bundesrepublik Deutschland und besitzt ein bekanntes Etikett. »Es ist für das geplante »Führermuseum« in Linz katalogisiert worden«, sagt Andratschke. Adolf Hitler wollte nach dem erhofften »Endsieg« Werke großer Meister in einem Prachtbau im österreichischen Linz zeigen.

In zahlreichen westdeutschen Museen hängen noch Leihgaben der Bundesrepublik, die einst für das geplante »Führermuseum« erworben wurden. »Wir wollen die Museen anregen, ihre Besucher auf die besondere Geschichte dieser Werke hinzuweisen«, sagt Uwe Hartmann, Leiter der Arbeitsstelle Provenienzrecherche/-forschung in Berlin. Wie lange die Aufarbeitung der NS-Zeit noch dauern mag, kann Hartmann nicht sagen. »Vieles wird sich leider nicht mehr restlos aufklären lassen.« Gerade in Hinsicht auf den Raub in den Ostgebieten sei es kaum möglich herauszufinden, was jüdischen Gemeinden und Familien genommen und nach Deutschland gebracht wurde.

Schon 70 Museen gefördert

Eine Million Euro stellt die Arbeitsstelle seit 2008 jährlich für Provenienzforschung aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung. Projekte in 70 Museen, Bibliotheken, Archiven und weiteren öffentlichen Einrichtungen wurden bisher gefördert. »Wir wünschen uns vor allem noch eine bessere Zusammenarbeit mit dem Kunsthandel, also mit Auktionshäusern und Galerien«, so Hartmann.

Vorbehalte gibt es auch bei Museumsbesuchern. »Wir wollen die Sensibilität des Publikums wecken und Ängste nehmen, dass Museen durch die Provenienzforschung ihre hochkarätigen Bilder verlieren«, sagt Andratschke.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal