Saul Ascher: Germanomanie

  • Lesedauer: 1 Min.
Bereits 1815 machte der preußisch-jüdische Publizist Saul Ascher (1767–1822) in den antinapoleonischen Strömungen seiner Zeit, die sich gern mit antisemitischer Propaganda mischten, die Tendenz zur systematischen Judenvernichtung aus. Folgende Zitate sind seiner Schrift »Die Germanomanie« entnommen. Unter »Wehe über die Juden!«-Rufen wurde Aschers Aufsatz 1817 auf dem Wartburgfest verbrannt.
Götz Aly: Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass. S. Fischer, 352 S., geb., 22,95 €.
Götz Aly: Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass. S. Fischer, 352 S., geb., 22,95 €.

»Man muss die Menge, um auch sie für eine Ansicht oder Lehre einzunehmen, zu begeistern suchen; um das Feuer der Begeisterung zu erhalten, muss Brennstoff gesammelt werden, und in dem Häuflein Juden wollen unsere Germanomanen das erste Bündel Reiser zur Verbreitung des Fanatismus hinlegen.«

»Man soll bestimmen, in welchem Verhältnis der Jude zu den Deutschen stehen soll! Als wenn dies Verhältnis verschieden sein müsste von dem, das der Jude gegen jede andere Nation hat, oder als wenn der Deutsche hierin keine andere Nation zum Muster nehmen sollte. Man soll ferner der Juden Vermehrung in Deutschland durch Einwanderung verhindern! Als wenn dies nicht schon längst geschehen wäre. Und soll endlich der Juden Übergang zum Christentum befördern, damit sie zu Deutschen umgebildet werden! Als wenn das Christentum die unumgängliche Bedingung der Deutschheit wäre.«

Siehe: Brutaler Blick in Volkes Seele

Zitiert nach: »Ascher. Flugschriften« (hrsg. v. André Thiele, VAT Mainz, 352 S., geb., 29,90 €). Das soeben erschienene Buch ist Band 1 einer geplanten vierbändigen Werkausgabe Saul Aschers.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal