Vietnam zahlte an Piraten

Hanoi (AFP/ND). Eine vietnamesische Reederei hat für die Befreiung einer 24-köpfigen Schiffsbesatzung aus der Hand somalischer Piraten ein Lösegeld von zwei Millionen Dollar gezahlt. Nur so habe der unter mongolischer Flagge fahrende Frachter »Hoang Son Sun« befreit werden können, sagte der Vizechef des Unternehmens, Nguyen Truong Son, am Montag gegenüber AFP. Die Besatzung sei am Freitag am Flughafen von Hanoi gelandet. Sie werde seither medizinisch untersucht. Nach Angaben der EU-Antipiratenmission war der Frachter am 20. Januar entführt worden.

Nach Angaben der Überwachungsorganisation Ecoterra haben somalische Seeräuber derzeit rund fünfzig Schiffe und mehr als 500 Geiseln in ihrer Gewalt. Die Vereinten Nationen registrierten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 171 Angriffe.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal