Über »nine to five« hinaus

Besonders bei Teilzeitbeschäftigten war zwischen 1995 und 2009 die Zunahme der Samstagsarbeit ausgeprägt. Das geht aus einer neuen Untersuchung des Ökonomen Dominik Hanglberger hervor. Bei der Sonntagsarbeit konstatiert er eine ganz ähnliche Tendenz, lediglich das absolute Niveau liegt niedriger. Von der Zunahme waren Teilzeitbeschäftigte und Minijobber überdurchschnittlich betroffen. Besonders abends wird heute mehr gearbeitet als 1995. Hier dürfte die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten eine besondere Rolle spielen. Insgesamt sind es häufiger Vollzeitbeschäftigte als Arbeitnehmer mit geringfügigem oder Teilzeitjob, die zu untypischen Zeiten arbeiten. Bei der Samstagsarbeit haben Teilzeitkräfte die voll Beschäftigten jedoch inzwischen überholt. Männer waren im Beobachtungszeitraum häufiger außerhalb der Normalarbeitszeit berufstätig als Frauen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung