Nostalgisches Gedenken?

Stiftung Berliner Mauer entfernte Gebinde

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (nd). Die Stiftung Berliner Mauer hat am Donnerstag zwei an der von ihr betreuten Gedenkstätte in der Bernauer Straße in Berlin niedergelegte Gebinde entfernt. Sie waren am 1. Dezember zur Ehrung von acht getöteten DDR-Grenzsoldaten von der Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung (GRH) abgelegt worden. Die Stiftung erklärte, man verwahre sich »gegen die politische Instrumentalisierung durch geschichtsverklärende Nostalgiker und antidemokratische Kräfte. Am 1. Dezember wurde in der DDR der Tag der Grenztruppen begangen. Das Gedenkstättengelände kann nicht zu politischen Demonstrationen in dieser Tradition genutzt werden.« Günter Ganßauge von der GRH äußerte sich gegenüber »nd« empört und berief sich auf die Meinungsfreiheit. »Die Stiftung tut, als ob die Gedenkstätte Privateigentum wäre, dabei wird sie mit Steuergeldern finanziert. Sie hat nicht das Recht, Opfer und Gedenken zu klassifizieren oder zu hierarchisieren: hier die Ehrenwerten, da die nicht Ehrenwerten.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal