Wehdam

Konstantin Wecker tritt in München auf der Gegenveranstaltung zur Sicherheitskonferenz auf

Personalien: Wehdam

Dass Konstantin Wecker auf einer Friedenskundgebung auftritt, ist im Grunde nicht mal Ortsveränderung. Frieden singt er immer und überall. Für dieses eine Wort feierten oder beschimpften sie ihn. Als er 2003 mit einer Friedensdelegation nach Irak fuhr, geriet er ins Bashing der Bush-Sklaven in deutschen Medien - die heute kaum noch wissen wollen, wie hündisch sie damals Freiheit kläfften und Krieg meinten. Und Krieg bekamen.

Wecker, geboren 1947 in München, hatte seinen internationalen Durchbruch mit der LP »Genug ist nicht genug«. Die Ballade vom erschlagenen Willy wurde Kult. 1996 dann Drogenprozess mit Bewährungsstrafe. Wecker, das sind die Song-Klassiker (»Im Namen des Wahnsinns«, »Wenn die Börsianer tanzen«, »Wenn der Sommer nicht mehr weit ist«). Die Filmmusiken (»Die weiße Rose«, »Schtonk«, »Kir Royal«). Die Musicals. Als Zwölfjähriger sang er mit seinem Vater im Wohnzimmer große Oper. Das wichtige Früherlebnis: in Arien diese Welt verlassen können; die fortlaufende Zeit als Bedürfnis begreifen, nie Armut erleben zu müssen. Armut tritt ein, wenn Musik aufhört.

Wenn es einen Blues auf Bayerisch gibt - er hat ihn erfunden: den Wehdam. Jene Gemütsbewegung, bei der man meint, dass statt der Elstern dicke Hunde durch die Luft fliegen, und der Mensch latscht »vollgepackt mit ungelösten Fragen« durch den Park. Er wird so irre an der normalen Welt, dass er plötzlich »überm Anzug gern Dessous« trägt.

Man kann sich heute noch, da der Sänger längst meditative Ruhe fand, sehr gut vorstellen, wie dieser schwitzende, schonungslose Kerl in früheren Rauschzuständen Säle zum Kochen brachte. Er will mit Liedern seit über dreißig Jahren die Welt verändern, und sie hat sich verändert - »aber stets nur durch Idioten, nie durch mich«.

Ein König Kinderleicht - Weckers Immergrün ist gleichsam das Unkraut, das er gegen den eigenen Lorbeer wuchern lässt. Aber: auch ein König Schinderschwer im Weitblick - der nicht nur Eleganz hat, sondern auch ein arbeitendes Bewusstsein. Das faucht böse, witzig gegen Repression und Einschüchterung. Derzeit wieder. Er gibt, für den Frieden, keinen Frieden. Hans-Dieter Schütt

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung