Diskriminierung von Roma-Kindern

Prag (dpa/nd). Der tschechische Ombudsmann für Bürgerrechte hat die Ausgrenzung von Roma-Kindern im Bildungssystem des EU-Mitgliedsstaats angeprangert. Die Roma stellten 32 Prozent der Schüler an den sogenannten praktischen Schulen, die eigentlich Menschen mit leichter Behinderung fördern sollten. Dabei repräsentiere die Roma-Minderheit nur 1,4 bis 2,8 Prozent der Gesamtbevölkerung in Tschechien. Das habe eine Studie seines Amts ergeben. Nach Ansicht des Ombudsmanns Pavel Varvarovský belegen die Zahlen, dass die Minderheit bei der Einschulung und der Wahl einer Schulart benachteiligt werde.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal