Termin-Börse

Berlin. Das Buch »Mein Leben in der Diplomatie« von Alexandra Kollontai wird am 24.11., 19Uhr, vom Herausgeber Prof.Heinz Deutschland im Klub 74, Am Baltenring74, präsentiert.

Bernau. »Kapitalismuskritische PDS und Unterstützung von Unternehmen - wie geht das?« ist am 26.11., 19Uhr, Thema eines Diskussionsabends im Treff23 auf dem Kulturhof.

Demmin. Eine internationale Ausstellung junger Künstler »Europa aus meiner Sicht« wird am 25.11., 10Uhr, im Pavillon am Marienhain eröffnet.

Dresden. Über die PDS nach dem Chemnitzer Parteitag spricht Prof.Dieter Klein am 27.11., 19Uhr, in der »Wir AG«, Martin-Luther-Str.21.

Dessau. Zum Thema »Terror von Rechts - Ziele, Strategien und Taktiken« spricht Ulli Jentsch am 24.11., 19Uhr, in der Schlachthofstr.25.

Essen. Eine Diskussion zum Sozialabbau findet am 21.11., 19.30Uhr, im Rathaus, Raum Sunderland, Porscheplatz, statt. Teilnehmer: Lothar Bisky, Prof.Helga Spindler, Beate Behnke-Hahne.

Hamburg. Eine Informationsveranstaltung zu Irak wird am 27.11., 19.30Uhr, im Brakula, Bramfelder Chaussee265, durchgeführt. Referent: Aziz Alkazaz.

Greifswald. Über Immanuel Kant referiert Prof.Erhard Albrecht am 27.11., 19Uhr, im Konferenzraum der Uni-Bibliothek, Bertold-Beitz-Platz.

Halle. Über die EU wird am 25.11., 18.15Uhr, mit Dr.Angelika Klein im Haus der Fraktionen, Joliot-Curie-Platz27-28, debattiert.

Leipzig. Zu Klimaschutz und Energiepolitik spricht Dr.Monika Runge am 26.11., 18Uhr, im Klub Gshelka, An der Kotsche5.

München. »Schafft Rote Hilfe!« - Zu einer Buchpremiere mit Dr.Nikolaus Brauns und Günther Gerstenberg wird heute, 19.30Uhr, in die Seidlvilla, Nikolaiplatz1b eingeladen.

Rostock. Über Religion und Fundamentalismus wird am 22.11., 18Uhr, mit Hans-Jochen Vogel im Waldemarhof, Waldemarstr.33, diskutiert.
...............................................................
Termin-Infos bitte bis Mittwochfrüh
an ND-Fax 030/29390710 oder per
E-Mail an leserbriefe@nd-online.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal