Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

SIMONE SCHMOLLACK

wegt, hat auch die Befindlichkeiten der Opfer ungerechter Gewalt in der DDR besonders zu berücksichtigen, zumal das Bemühen, die Vergangenheit sachlich aufzuarbeiten, sich allzuoft wohlfeiler Apologetik gegenübersieht.

Die Gedenkstättenarbeit in Sachsen ist mitnichten ein Objekt aktueller parteipolitischer Auseinandersetzungen. Parteiisch hingegen ist sie in bezug auf den Beistand für die Opfer ungerechter Gewalt. „Das Recht jedes Bürgers“, so mein Brief an die PDS-Landtagsfraktion abschließend, „die Gedenkstätte ... zu besichtigen, bleibt selbstverständlich unberührt.“

Dr Norbert Haase, Geschäftsführer Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung