Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Erstmals Fernsehdialog

  • Lesedauer: 1 Min.

Athen (dpa/ND). Erstmals in der Geschichte Griechenlands und der Türkei haben die verfeindeten NATO-Staaten einen Fernsehdialog geführt, der in beiden Ländern live übertragen wurde. Der türkische Nachrichtensender NTV und das staatliche Neue Griechische Fernsehen schalteten sich am Dienstag abend zusammen. An dem Gespräch nahmen renommierte Journalisten und Akademiker beider Länder teil. Die beiden Moderatoren, der Grieche Stelios Kouloglou und der Türke Nuri Colakoglu, räumten zu Beginn der Sendung ein: »Wir werden uns nicht einigen können, doch wir müssen miteinander reden. << Während des Gesprächs wurden alle wichtigen politischen Themen angesprochen, so etwa die Zypernfrage und die Streitigkeiten um Hoheitsrechte in der Ägäis.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal