Werbung

Netzwerke gegen Isolation

Zweite Auflage des Gesundheitspreises für digitale Prävention

(cid/km/nd). Vor allem für die jüngere Generation ist der Umgang mit Facebook, Google+ und anderen Social Media-Angeboten vollkommen alltäglich. Senioren tun sich hingegen oft noch schwer mit Angeboten dieser Art. Dabei könnte ein einfach nutzbares Soziales Netzwerk speziell für Alte dazu beitragen, mit Freunden oder der Familie in Kontakt zu bleiben oder sogar neue Freundschaften zu schließen.

Die AOK sucht deshalb im Rahmen des Wettbewerbs »AOK-Leonardo« nach webbasierten Lösungen, die soziale Kontakte zwischen älteren Menschen ermöglichen und auf diese Weise Isolation vermeiden. Die zweite Auflage des Gesundheitspreises für digitale Prävention steht unter dem Motto »Aktiv älter werden«. Hierfür winken bis zu 200 000 Euro. Innovative Ideen können eingereicht werden, die noch nicht in der Praxis eingeführt sind. Für die Umsetzung des Projektes werden Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Aussicht gestellt, so die Ausschreibungsinformationen. Gesucht werden zudem bereits praxiserprobte Anwendungen aus dem Web und Apps. Hier erhält der Gewinner ein Preisgeld in Höhe von 25 000 Euro.

Mit dem AOK-Leonardo will die Krankenkasse neue Wege im Bereich der Prävention gehen. »Schon heute wird bereits jede zweite Gesundheitsförderungsmaßnahme in Schulen, Kindergärten und Betrieben von der AOK durchgeführt. Dieses Engagement ergänzen wir mit dem Leonardo um einen digitalen Aspekt und verknüpfen es in der aktuellen Ausschreibung mit der demographisch sehr relevanten Zielgruppe der Älteren«, sagt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes Jürgen Graalmann. »Ein gesunder Lebensstil entsteht nicht allein durch Wissen, sondern durch Motivation, Spaß und einfache Hilfen gelerntes Wissen auch langfristig in die Tat umzusetzen.«

In der ersten Auflage wurden Projekte rund um die Familiengesundheit ausgezeichnet.

www.aok-leonardo.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung