Warnstreik bei der Post hat begonnen

Konzern legt im Tarifstreit kein Angebot vor, Beschäftigte sind laut Gewerkschaft verdi empört

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin(dpa/nd). Im Tarifstreit bei der Post erhöht die Gewerkschaft ver.di nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden über Löhne und Gehälter mit Warnstreiks den Druck. Es ist damit zu rechnen, dass im Lauf des Tages bundesweit nicht alle Briefe und Pakete zugestellt werden. Die Aktionen sollen bis zum nächsten Treffen von Post und Gewerkschaft am 25. April weitergehen.

Verdi fordert für die 132.000 Tarifbeschäftigten bei der Post sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat. Außerdem sollen die Auszubildenden monatlich 65 Euro mehr verdienen. Die Post hat bisher kein Angebot vorgelegt. „Wir sind in der 2. Runde nicht über unverbindliche Sondierungen hinausgekommen. Der Arbeitgeber hat erneut kein Angebot vorlegt. Die Beschäftigten sind empört. Jetzt muss der Druck erhöht werden“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis.

In Berlin rief die Gewerkschaft etwa 500 Brief- und Paketzusteller dazu auf, ganztägig die Arbeit niederzulegen. „Die Berliner Beschäftigten sind ebenso wie tausende ihrer Kolleginnen und Kollegen in anderen Bundesländern verärgert über die Verweigerungshaltung des Arbeitgebers in dieser Lohnrunde“, erklärte die ver.di-Fachbereichsleiterin Postdienste, Benita Unger. „Während der Vorstand die Aktionäre in diesem Jahr mit einem ,Geldregen‘ überschütten möchte, setzt er bei der Belegschaft offensichtlich auf Lohnzurückhaltung.“ In Hannover ist für den Vormittag eine Kundgebung geplant.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal