Neue Stolpersteine in Greifswald verlegt

Greifswald (dpa/nd). Ein halbes Jahr nach dem Diebstahl von elf »Stolpersteinen« sind in Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern dreizehn neue Gedenksteine im Straßenpflaster verlegt worden. Rund 200 Menschen begleiteten die Verlegung der Steine, die an das Schicksal der Greifswalder Juden während der NS-Diktatur erinnern, auf einem Rundweg durch die Stadt. »Mit der Verlegung der Gedenksteine geben wir den Opfern aufs Neue einen Namen zurück«, sagte der pommersche Bischof, Hans-Jürgen Abromeit. Die Täter hätten das Gegenteil von dem erreicht, was sie erreichen wollten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal